Infos Impressum Leserbriefe Essay

Ortaia

Forum für niveauvolle Belletristik

---

 

Display

Die Smartphone-Version dieser Websit hat einen eingeschränkten Funktionsumfang. Man kann aber jederzeit zwischen den beiden Versionen Computer und Smartphone umschalten und so je nach verwendetem Gerät die beste Darstellung auswählen.

 

Umschalten auf Smartphone

 

Zum Umschalten auf Smartphone hier in der Computer-Version bitte auf das Piktogramm für Smartphones klicken. In der Smartphone-Version wird durch Klick auf den Menüpunkt PC links oben in den Menüleisten auf Computer umgeschaltet.

 

Seitenanfang

 

Suchmaschine

Die im Suchfeld eingegebenen Begriffe werden hier auf dieser Website in allen Rezensionen gesucht und auf der Liste eines externen Suchdienstes angezeigt. Von dort aus können dann alle Seiten angeklickt werden, auf denen der Suchbegriff enthalten ist. Zum Umschalten zwischen Suchdienst-Liste und dieser Website bitte die Vor/Zurück-Funktion des Browsers benutzen!

 

 

 

Seitenanfang

 

In eigener Sache

Seit ein paar Jahren ist es mir zur festen Gewohnheit geworden, über jedes belletristische Prosawerk, das ich lese, eine Buchbesprechung zu schreiben. Eine solcherart schriftlich fixierte Kritik zwingt mich dann allerdings auch, mir das Gelesene, seine Thematik, Wirkungen, Stärken und Schwächen bewusst zu machen, den Text also gebührend zu würdigen, indem ich mich noch mal ganz intensiv damit auseinandersetze. Diese im Idealfall aphoristisch ertragreiche Beschäftigung ist durchaus beflügelnd für mich. Nun hoffe ich, die so entstandenen Rezensionen mögen sich auch als nützlich und beflügelnd erweisen für den einen oder anderen Besucher dieser Website.

 

Seitenanfang

 

Internet-Portale

Meine Rezensionen werden im Internet außer hier auf ORTAIA.de auch auf Literaturzeitschrift.de veröffentlicht und sind zusätzlich bei zwei großen Online-Buchhändlern zu finden, meine Profilseiten dort erreicht man durch Klick auf deren nachstehende Internet-Adressen.

 

Als hilfreichste Rezension hat sich bisher meine 2-Sterne-Besprechung des Romans «Herkunft» von Saša Stanišić erwiesen, sie hat die Zustimmung von 129 Amazon-Lesern  gefunden. Als beste Rezension, folgt man einem Leserbrief in der Literaturzeitschrift, ist wohl meine Besprechung von Claude Simons Roman «Die Akazie» anzusehen.

 

Amazon.de   Rang # 714   Nützlich-Stimmen 2.848   Stand 12.05.2021

 

Buecher.de   Rang # 73   Hilfreich-Bewertungen 342   Stand 12.05.2021

Seitenanfang

 

Bewertungen

Rezensionen zu schreiben ist immer etwas ganz Subjektives, da sind meine Buchbesprechungen auch keine Ausnahme. Um das an einem Beispiel zu demonstrieren, habe ich spaßeshalber mal zwei sich widersprechende Rezensionen  über den gleichen Roman geschrieben, hier nachzulesen mit nur einem Klick. Wie in meinem Essay auf dieser Website näher ausgeführt, erwarte ich von einer Lektüre, dass sie mich «bereichert und erfreut». Was mich privatim bereichert oder erfreut, muss nicht bei allen Lesern die selbe Wirkung haben, und was mich ganz persönlich eher frustriert, kann andere vielleicht total begeistern, so ist das nun mal. Gleichwohl bemühe ich mich aber, dass es innerhalb meiner Buchbesprechungen gerecht zugeht.

 

Seitenanfang

 

Kriterien

«Ein Buch gerne lesen und die Bedeutung eines Buches zu erkennen, das sind zwei verschiedene Sachen» hat Marcel Reich-Raniki einst erklärt. Auch mir geht es in meinen Rezensionen einzig darum, den literarischen Wert eines Buches zu beurteilen, egal ob ich es gerne gelesen habe oder nicht. Eingeleitet werden meine Rezensionen jeweils mit Informationen über Autor, Werk und Rezeption. Der Plot des besprochenen Buches wird prinzipiell nur kurz skizziert, und zwar weitgehend spoilerfrei! Als Kriterien für die literarische Beurteilung ziehe ich Sujet, Epoche, Milieu, Chronologie, Charaktere, Impetus und Poetizität heran, die in Summe letztendlich den künstlerischen Wert eines literarischen Werkes ausmachen.

 

        

 

Anders jedoch als im Feuilleton, also meist mit Jubel oder Verriss, aber auch mit in der Regel wenig hilfreichen, oft sehr vage bleibenden Kritiken, erfolgt bei mir jeweils ein klares Fazit in Form einer differenzierten, fünfstufigen Bewertung nach Sternen, die sich als persönliche Leseempfehlung um größtmögliche Objektivität bemüht.

 

Seitenanfang

 

Ranking

Mit Hilfe der folgenden, ständig aktualisierten Tabelle lässt sich mein ganz persönliches Ranking leicht überprüfen, durch Klick auf die jeweiligen Wertungsbegriffe gelangt man zu den zugehörigen Buch-Auswahllisten mit der entsprechenden Sterne-Bewertung.

 

  ORTAIA

Titel % #

®

5* erstklassig gefällt mir sehr ausgezeichnet 100 15 7 16
4* erfreulich gefällt mir sehr gut 145 21 9 27
3* lesenswert nicht schlecht gut 237 34 20 40
2* mäßig gefällt mir nicht weniger gut 140 21 12 28
1* miserabel gefällt mir gar nicht schlecht 68 10 23 21
  Rezensionen hilfreich 2.864 * nützlich 342 * 690 100 71 132

* Stand 12.05.2021   # Rezensionen mit Kommentaren   ® Schriftlichen Danksagungen von Lesern

 

Seitenanfang

 

Sterne

Eine Anmerkung noch zu den Einstufungen: Hin und wieder erreichen mich Leser-Kommentare, in denen Zustimmung ausgedrückt wird zu einer positiven Buchbesprechung von mir, wo dann aber gefragt wird: «Warum nur drei Sterne?» Nicht jedes Buch, das lesenswert ist nach meiner Diktion, also eindeutig positiv bewertet, ist wirklich auch erfreulich oder gar erstklassig. Ein Drei-Sterne-Hotel ist solide Mittelklasse, aber eben keine edle Fünf-Sterne-Luxusherberge, und literarisch kann ich beispielsweise «Tortilla Flat» von John Steinbeck wirklich nicht auf eine Stufe stellen mit «Doktor Faustus» von Thomas Mann, auch wenn beide Autoren verdientermaßen Nobelpreisträger sind. Mit der Ranking-Liste oben kann man ganz einfach vergleichsweise mal die Listen derjenigen Bücher prüfen, die ich mit erfreulich oder gar erstklassig besser bewertet habe, also mit vier oder fünf Sternen.

 

Seitenanfang

 

Ein Bruder im Geiste

(Paris) Manchmal gehe ich an kleinen Läden vorbei, in der Rue de Seine etwa. Händler mit Altsachen oder kleine Buchantiquare oder Kupferstichverkäufer mit überfüllten Schaufenstern. Nie tritt jemand ein bei ihnen, sie machen offenbar keine Geschäfte. Sieht man aber hinein, so sitzen sie, sitzen und lesen, unbesorgt; sorgen sich nicht um morgen, ängstigen sich nicht um ein Gelingen, haben einen Hund, der vor ihnen sitzt, gut aufgelegt, oder eine Katze, die die Stille noch größer macht, indem sie die Bücherrücken entlang streicht, als wische sie die Namen von den Rücken. Ach, wenn das genügte: ich wünschte manchmal, mir so ein volles Schaufenster zu kaufen und mich mit einem Hund dahinter zu setzen für zwanzig Jahre.

 

Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

Textauszug © Suhrkamp Verlag

 

Seitenanfang

 

 

© Copyright 2012-2021  Bories vom Berg

Letzte Bearbeitung am 13.05.2021