Theodor Fontane - Der Stechlin

Theodor Fontane - Der Stechlin

Der vollständige Satz lautet:

Im Norden der Grafschaft Ruppin, hart an der mecklenburgischen Grenze, zieht sich von dem Städtchen Gransee bis nach Rheinsberg hin (und noch darüber hinaus) eine mehrere Meilen lange Seekette durch menschenarme, nur hie und da mit ein paar alten Dörfern, sonst aber ausschließlich mit Förstereien, Glas- und Teeröfen besetzte Waldung.

 

PS

Theodor Fontane hat sich in einem Brief an seinen Verleger über seinen grandiosen Altersroman «Der Stechlin» wie folgt ausgelassen: «Zum Schluss stirbt ein Alter und zwei Junge heiraten sich; das ist so ziemlich alles, was auf 500 Seiten geschieht. Alles Plauderei, Dialog, in dem sich die Charaktere geben, mit und in ihnen die Geschichte».

    Rezension