Zurück Nach oben Weiter

 

BRIGITTE S. RUTEL

 

DER GEGRILLTE KOCH

 

Nobelgastronomie und Swingerclub

 

Mit Self-Publishing und Book-on-Demand erlebt der Buchmarkt derzeit eine Revolution mit geradezu epochalen Auswirkungen, viele neue Talente bereichern jetzt die Bücherszene. Denn die Zeit der herrgottgleichen Lektoren in den klassischen Verlagen, auf deren Schreibtischen sich mannshoch die ungelesenen Manuskripte stapeln, diese feudale Zeit ist nun endgültig vorbei. Damit gibt es auch keine der verlogenen Absagen mehr an die hoffnungsvollen Verfasser! André Gide war so ein Lektor, Marcel Proust musste den ersten Band seines Jahrhundertromans auf eigene Rechnung publizieren, Gide hatte sein Manuskript schlichtweg abgelehnt, - ein Riesenirrtum, wie er später zugab. Vor solchen Irrtümern war Brigitte S. Rutel mit ihrem Debütroman «Der gegrillte Koch» gefeit, er ist bereits in zweiter Auflage bei Amazon Distribution als selbst publiziertes Buch erschienen, ohne dass ein Lektor es hätte abnicken müssen.

 

«Der gegrillte Koch» des Romans ist der 36jährige Heiner Holler, Inhaber und Chefkoch eines renommierten Restaurants in Baden-Baden. Im ersten der siebenunddreißig Kapitel des Buches befindet er sich mit seinem gelben Porsche-Cabriolet auf der Flucht, und dabei spielt das merkwürdige Adjektiv «gegrillt» im Titel eine nicht ganz unwesentliche Rolle. In Rückblenden erzählt die in der badischen Kurstadt geborene Autorin von Heiners unaufhaltsamem Aufstieg in die gehobene Gastronomie. Er absolvierte eine Kochlehre in Bayrischzell, ging danach zu einem Sternekoch in den Elsass, wechselte in die Großküche eines Meersburger Touristenlokals und landete nach zehn Jahren schließlich wieder in Baden-Baden, wo er im «Sinziger Krug» anheuerte. Als der Inhaber auf tragische Weise plötzlich stirbt, verkauft dessen schöne Witwe Greta das gut gehende Restaurant an Heiner und gewährt ihm eine großzügige Zahlungsfrist.

 

Wir Leser können hier «einen schonungslosen Blick hinter die Kulissen der gehobenen Gastronomie» werfen, wie der Umschlagtext verheißt, man erfährt tatsächlich viel von cholerischen Küchenchefs und willigen Küchenmädchen. Womit auch gleich ein weiteres Stichwort genannt ist, die Erotik nämlich ist ein fast ebenso zentrales Thema wie die Nobelgastronomie. Denn all die nicht immer appetitlichen Geschehnisse sind reichlich gespickt mit pikanten Sexszenen, Heiner nämlich hat trotz kleinem Penis (sic!) geradezu unglaublichen Erfolg bei Frauen, womit eine Binsenweisheit bestätigt wird: Der Fleiß zählt, nicht die Größe! Von den jungen Mitarbeiterinnen im Restaurant bis zu den reiferen Frauen wie Tante Adele und die Witwe Greta legt er sie alle flach, zuletzt sogar die reiche und unnahbar scheinende blonde Fabrikantentochter Iris. Und selbst schwulen Abenteuern ist er nicht abgeneigt, er bewegt sich in den einschlägigen Mannheimer Swingerclubs.

 

Der spannende Plot wird zielorientiert in einer flotten Sprache ohne Schnörkel erzählt, die turbulente Geschichte ist dadurch leicht lesbar, ein echter Pageturner also, den man in einem Rutsch liest. Die Autorin widmet der psychischen Befindlichkeit ihres Protagonisten besondere Aufmerksamkeit, sie benutzt sprachlich dabei häufig die Form des Bewusstseinsstroms. Ihr Held ist ein Getriebener, «Leidenschaft und Liebe waren immer nur an der Oberfläche vorhanden» heißt es im Text von ihm und seiner Traumfrau Iris. Deren Familiengeschichte und der kometenhafte Aufstieg des Vaters zum reichen Lebkuchenfabrikaten ist für mich der stilistisch beste Teil der Erzählung, - vielleicht auch, weil dabei die schwulen Männer wie auch die zahlreichen, nicht immer überzeugenden Sexszenen ganz ausgeklammert blieben. Sowohl die leicht nachvollziehbare, aktionsreiche Handlung wie auch das vielköpfige Figurenensemble bedienen so manches liebgewordene Klischee, erfordern vom Leser also keine mühsamen eigenen Deutungen, was dem Lesefluss natürlich äußerst dienlich ist. Nach einem überraschenden Showdown ist der kurze Roman allzu schnell zu Ende, man würde gern weiterlesen.

 

3* lesenswert - Bories vom Berg - 28. März 2017

 

© Copyright 2017

 

 

Zurück Nach oben Weiter