Zurück Nach oben Weiter

 

HARUKI MURAKAMI

 

KAFKA AM STRAND

 

Na und?

 

Der japanische Kultautor Haruki Murakami ist einer der wichtigsten Schriftsteller seiner Generation, er wird zuweilen sogar als Nobelpreiskandidat genannt. Von seinen bislang 14 Romanen wird «Kafka am Strand», erschienen 2002, zu seinen besten gezählt. In dieser wundersamen Geschichte sind, ganz im Stil des Magischen Realismus, verschiedene Grundzüge eines in der Jetztzeit angesiedelten Entwicklungsromans literarisch mit dem klassischen Ödipus-Komplex und vielen weiteren, märchenhaft mystischen Elementen angereichert.

 

Der Protagonist lebt allein mit seinem Vater in Tokyo, seine Mutter hat mit seiner Schwester die Familie verlassen, als er vier Jahre alt war. An seinem fünfzehnten Geburtstag reißt er von zuhause aus, und da er in der Schule begeistert Bücher von Kafka gelesen hat, nimmt er zur Tarnung den Vornamen Kafka an. Eine weitere tragende Rolle spielt Saeki, die sybillinische, 55jährige Leiterin der Privatbibliothek, in der Kafka auf seiner Flucht zunächst Unterschlupf findet, - er fühlt sich sogleich erotisch von ihr angezogen. Wobei im üppigen Bedeutungsgeflecht des Romans das in ihrem Arbeitszimmer hängende Gemälde «Kafka am Strand» und ein von ihr komponierter Song gleichen Namens symbolisch eine wichtige Rolle spielen. Der junge Ausreißer befindet sich in seiner invertierten Odyssee auf Sinnsuche, wobei ihm als böser Fluch prophezeit wurde, er werde seinen Vater töten und mit seiner Mutter und seiner Schwester schlafen. In einem parallelen Handlungsstrang wird von Nakata berichtet, der bei einem Klassenausflug am Ende des Zweiten Weltkriegs als einziger der Schülergruppe nach einer mysteriösen Massenohnmacht bleibende Schäden davontrug, alle militärischen Untersuchungen des Falls sind streng geheim. Er verkörpert nun als alter Mann im Roman den heiligen Narren, der mit Katzen sprechen kann und einen Mord auf Verlangen an Johnny Walker begeht, den bösen Katzenfänger, der die Katzen schlachtet und roh ihre noch schlagenden Herzen verzehrt. Beide Handlungsstränge dieser zeitlich etwa drei Wochen umfassenden Geschichte fließen schließlich ineinander. Nakata wird von dem geheimnisvollen KFC-Gründer Colonel Sanders bei seiner Suche nach jenem Weißen Stein unterstützt, der den Eingang zur jenseitigen Welt verschließt. Kafka Tamura andererseits gelangt mit Hilfe zweier japanischer Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg unauffindbar in den dichten Wäldern verschollen sind und seither diesen Eingang bewachen, in jenes geheimnisvolle Jenseits. Er entschließt sich dann aber doch zur Umkehr, gerade noch rechtzeitig, ehe der Weiße Stein den Eingang wieder verschließt.

 

Es ist schon starker Tobak, der dem Leser da geboten wird, Kafkas Vater wird tatsächlich erstochen, Kafka selbst lässt sich sexuell von einem älteren Mädchen verwöhnen, das seine Schwester sein könnte, und schläft zu guter letzt mit seiner mutmaßlichen Mutter. Es gibt jede Menge wunderlicher Figuren in diesem postmodernen Roman, der cool und in einfacher Sprache einen geschickt konstruierten Plot mit stimmigen Dialogen erzählt und damit einen erstaunlichen Lesesog zu erzeugen vermag. Das Japanische daran erscheint praktisch nur in den Namen, der diesseitige Teil ist eindeutig westlich orientiert. Und wie immer bei Murakami spielt auch die Musik eine Rolle, hier sind es neben dem Song «Kafka am Strand» der geheimnisvollen Saeki insbesondere Beethovens Erzherzog-Trio und die D-Dur-Sonate Schuberts.

 

Mit vielen Absurditäten und surrealen Szenen führt der Autor seine staunende Leserschaft in fantastische Innenwelten, immer mit dem Ziel, einsame Menschen zueinander finden zu lassen und allen Dingen, selbst den profansten, irgendwie einen Sinn zu verleihen. Der wohldosierte Spannungsbogen, zwischen Realität und Traum oszillierend, hält auch diejenigen Leser des dickleibigen Romans bei der Stange, denen wie mir die Grenze zur Trivialität hier zuweilen überschritten scheint, - die aber gelassen sagen: Na und?

 

3* lesenswert - Bories vom Berg - 16. August 2019

 

© Copyright 2019

 

 

Zurück Nach oben Weiter