Zurück Nach oben Weiter

 

THOMAS BERNHARD

 

DER UNTERGEHER

 

Thomas Bernhard - Der UntergeherWertheimer war ausexistiert

 

Avantgarde ist ein in der Literatur wenig geschätzter Begriff, beinhaltet er doch meist eine Konfrontation mit unbekanntem Terrain, die, wenn nicht zum Umdenken, so doch zum zumindest zeitweiligen Verlassen des Vertrauten zwingt, also mühsam ist und nicht vorhersehbare Ergebnisse zeitigt. Der Österreicher Thomas Bernhard ist einer dieser avantgardistischen Schriftsteller, der in seinem Werk die bewährten (und ausgetretenen) Pfade der Prosaliteratur konsequent ignoriert, wofür «Der Untergeher» ein beredtes Beispiel ist. Wer also bereit ist, sich dem aus unendlich vielen Prosatexten vertrautem, konventionellem Erzählstil zu entziehen, wird hier auf ganzer Linie fündig. Der Leser begegnet nämlich einem sehr eigenwilligen Duktus, einem ganz besonderen sprachlichen Stil dieses polarisierenden Autors, an dem sich die Geister der Lesenden scheiden in glühende Bewunderer und abgrundtiefe Verächter. Nicht selten gesellen sich noch wutschnaubende Politiker und Künstler hinzu, die sich getroffen fühlen, weil Bernhard als Enfant terrible seinen Landsleuten überdeutlich die Leviten liest, im Roman wie früher auch in seinen gefürchteten Reden.

 

Thema dieses Romans mit dem eigenwilligen Titel ist die Frustration des Künstlers angesichts der Tatsache, dass es trotz aller Bemühungen fast immer andere, konkurrierende Künstler gibt, die tatsächlich oder vermeintlich besser sind, noch genialer, noch virtuoser. «Auch Glenn Gould, unser Freund und der wichtigste Klaviervirtuose des Jahrhunderts, ist nur einundfünfzig geworden, dachte ich beim Eintreten in das Gasthaus» lautet der erste Satz des Romans. Erzählt wird die Geschichte dreier Freunde, die zusammen am Mozarteum in Salzburg einen Klavierkurs bei Horowitz besuchen. Die Freunde des namenlos bleibenden Ich-Erzählers sind Glenn Gould und Wertheimer, dessen Vorname ebenfalls ungenannt bleibt. Angesichts des Genies von Gould resignieren die zwei Anderen, der Ich-Erzähler verschenkt spontan seinen Steinway, Wertheimer versteigert seinen Bösendorfer, beide rühren keine Taste mehr an. Gould sieht in Wertheimer einen, der untergehen wird und nennt ihn «Untergeher». Zwanzig Jahre später stirbt Gould beim Klavierspielen, Wertheimer erhängt sich wenig später.

 

Alles, was erzählt wird, ist in Form des Bewusstseinsstroms artikuliert, was der Autor durch ein ständig wiederkehrendes «dachte ich» zusätzlich verdeutlich. Damit wirkt er fast penetrant suggestiv auf den Leser ein, weist ihm strikt die Perspektive seiner Ich-Figur zu, zwingt ihm unentrinnbar deren endlosen Gedankenfluss auf. Lässt man sich darauf ein, entdeckt man viel Amüsantes, nicht nur in den deftigen Provokationen, für die Bernhard ja bekannt ist, sondern auch in den kreativen Wortschöpfungen, in der für ihn typischen erbarmungslosen Unduldsamkeit, und natürlich auch in seinen grotesken Übertreibungen. Salzburg sei die Stadt, schreibt er, «die im Grunde die kunst- und geistfeindlichste ist, die man sich denken kann, ein stumpfsinniges Provinznest mit dummen Menschen und kalten Mauern, in welchen mit der Zeit alles zum Stumpfsinn gemacht wird, ausnahmslos». Über die Motive für Wertheimers Suizid heißt es boshaft: «Er hatte sich zu Ende gelebt, war ausexistiert».

 

Der von mir über alles geschätzte, scharfsinnige Kabarettist Georg Schramm nannte eines seiner Bühnenprogramme «Thomas Bernhard hätte geschossen». Beide eint der scharfe Wortwitz, mit dem sie gegen den alltäglichen Wahnsinn zu Felde gezogen sind, die gesellschaftlichen Unzulänglichkeiten angeprangert haben. Leider hat Schramm den Rückzug von der Bühne angetreten, man kann ihn dort nicht mehr erleben. Thomas Bernhard aber kann und sollte man lesen, er weitet einem auf wundersame Weise den literarischen Horizont, und auch wenn er dabei auf kabarettistische Art grob übertreibt, ist man nicht nur amüsiert, sondern en passant auch bereichert.

 

3* lesenswert - Bories vom Berg - 27. Juni 2015

 

© Copyright 2015

 

 

Zurück Nach oben Weiter